Laserhaarentfernung

Dauerhafte Haarentfernung mit 3D-Lasertechnologie

3D-Lasertechnologie für schnelle und zuverlässige Haarentfernung

Die von uns angewandte 3D-Laserhaarentfernung ist eine zuverlässige Alternative für all die, denen ständiges Rasieren, Waxing und Epilieren einfach zu mühsam ist.

Denn Dank der einzigartigen Kombination der drei effektivsten Laserwellenlängen in einem einzigen Applikator wirkt die Behandlung gezielt in unterschiedliche Gewebetiefen und auf anatomische Strukturen innerhalb des Haarfollikels.

Durch die Kombination der Absorptions- und Penetrationsebenen verschiedener Wellenlängen, zusammen mit einem vergrößertem Behandlungsareal und erhöhtem Komfort durch doppelte Kühlung, ist die klinisch erprobte 3D-Lasertechnologie die sicherste, effizienteste und vor allem sanfteste Haarentfernungsbehandlung, die aktuell erhältlich ist.

 

FAQ zur Laserhaarentfernung 

Was genau ist Laserhaarentfernung?

Laserhaarentfernung gehört zur Photoepilation, bei der neben Laser ebenso IPL-Geräte zum Einsatz kommen können. Allen Methoden der Photoepilation ist gemein, dass hochenergetisches Licht erzeugt wird, das von den Pigmenten (Melanin) im Haar in punktuell hohe Wärme umgewandelt wird. Hierdurch werden die in der Haarfolikel die Haarwurzel umgebenden Matrixzellen (Keimzellen) zerstört.

Im Unterschied zu IPL (Intense Pulsed Light), das mit einer weiten Frequenzbreite von 400 bis 1200 nm arbeitet, handelt es sich bei Lasern um monochomatische kohärente Lichtquellen, die in einem selektiven Spektrum starke Lichtimpulse erzeugen. Der Vorteil eines Lasers besteht darin, dass hierbei genau die Wellenlängen genutzt werden können, die einerseits optimal durch die Pigmente im Haar absorbiert und in Wärme umgewandelt werden, andererseits schonender selbst für intensiv gebräunte Haut sind, da die Bräunung ja ebenfalls durch Pigmente hervorgerufen wird. 

Worin unterscheidet sich die 3D-Lasertechnologie von anderen Lasern?

Auch der stark fokussierte Lichtimpuls eines Lasers hat abhängig von der Wellenlänge nur eine begrenzte Eindringtiefe in die Haut.

Alexandrit-Laser mit 755 nm dringen maximal bis an die untere Grenze der Epidermis und wirkt optimal auf feiner und hellere Haare. Ein Dioden-Laser mit 808 nm dringt bis in die Cutis ein und wirkt vor allem gut bei stärkerer Terminalbehaarung im Gesicht oder in den Achseln. Yag-Laser mit 1064 nm reichen bis zur Subcutis bzw. 7 Millimeter in die Haut und erreichen damit auch die tief sitzenden Haare im Intimbereich und auf Rücken und Brust.

Bei der Verwendung eines einzelnen Wellenbereichs wird mit einer höheren Energie gearbeitet, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erreichen. Die simultane Verwendung der drei Wellenlänge in der 3D-Lasertechnik erlaubt dagegen eine sanftere Behandlung mit deutlich besseren Ergebnissen. 

Sind Deine Haare dunkel und die Laserbehandlungen waren dennoch nicht erfolgreich?

Laser ist nicht gleich Laser. Oft werden IPL-Geräte als Laser beworben, die aufgrund des Leistungsspektrums die Haarwurzel und die das Haar bildenden Matrixzellen nicht permanent zerstören können. 

Und auch bei Lasern bestehen aufgrund der unterschiedlichen Wellenlängen gravierende Unterschiede. Wir verwenden modernste 3D-Lasertechnologie, die mehrere Wellenlängen bündelt und die Energie bis zu 7 Milimeter in die Haut bringt.

Die beste Technologie ersetzt aber nicht die notwendige Erfahrung: City Cosmetic war eines der ersten Institute, das in Österreich apparative Haarentfernung – mit Laser und Elektrologie – in Österreich eingeführt hat.

Funktioniert Laserhaarentfernung bei jedem Haar?

Damit mit Laser ein Haar dauerhaft verschwindet, muss die Haarwurzel und die umliegenden Matrix- bzw. Keimzellen, aus denen das Haar gebildet wird, auf mindestens 48 Grad erhitzt werden. Dabei spielen die im Haar eingelagerten Pigmente eine entscheidende Rolle, denn die dunklen Pigmente absorbieren die hohe Lichtenergie des Lasers und wandeln sie in Wärme um. Ähnlich wie der dunkle Lack eines Autos, das in der Sonne steht.

Bei sehr hellen, grauen oder weißen Haaren ist der Pigmentanteil im Haar zu gering, um die nötige Temperatur an der Haarwurzel zu erreichen. Hier wirkt keine Photoepilation. Die einzige Methode, um solche Haare endgültig los zu werden ist hier die Nadelepilation.

Wie lang dauert eine Behandlung?

Die Behandlungsdauer variiert je nach Größe des Areals. Dadurch, dass wir Applikatoren mit 2 bzw. 4 cm2 großen Spots und 3D-Technologie verwenden, reduziert sich aber die Behandlungsdauer je Sitzung gravierend im Vergleich zu herkömmlichen Lasern mit 1 bis 2 cm2 großen Spots und nur einer Wellenlänge. 

Wie oft und in welchen Abständen erfolgt die Behandlung?

Das hängt davon ab, welches Ergebnis Du Dir wünscht. 

Um bis zu 95 Prozent der Haare dauerhaft los zu werden, sind nach unserer Erfahrung 6 bis 8 Sitzungen notwendig, in wenigen Fällen auch bis zu 10. 

Das liegt einfach daran, dass sich bis zu 50 Prozent der Haare in einer ruhenden Wachstumsphase (Telogenphase) befinden, in der die Haarwurzel sich von den Matrixzellen getrennt hat. Die Matrixzellen sind die Fabrikzellen des Haars. Ziel der Laserbehandlung ist, diese Zellen dauerhaft zu zerstören. Das gelingt während der Ruhephase jedoch nicht, auch wenn bereits nach der ersten Behandlung scheinbar die meisten Haare verschwinden. 

Der Wachstumszyklus der Haare ist je Körperregion zwischen wenigen Wochen bis zu mehreren Monaten unterschiedlich lang. Um auch die letzten Haare dauerhaft zu entfernen, planen wir deshalb je eine Sitzung alle sechs bis sieben Wochen. Und sollten die wenigen verbleibenden Haare dann noch immer stören, reicht in der Regel eine Nachbehandlung einmal im Jahr oder eine Nadelepilation.

Ich hatte vor ein paar Tagen eine Behandlung und die Haare sind noch da. Warum?

Bei der Laserbehandlung verbleiben die Haare vorerst in dem Follikel. Erst nach und nach wird der Haarschaft langsam mit der Rückbildung des Follikels herausgedrückt. Das kann sich ein wenig so anfühlen, als wüchse das Haar. Aber keine Sorge: Nach zwei bis drei Wochen fallen die Haare einfach aus. Und wer ganz ungeduldig ist, kann diesen Prozess mit einem sanften Peeling nach ca. 10 Tagen beschleunigen.

Wie läuft eine Behandlung ab?

Sowohl vom Arbeitsaufwand, als auch in psychologischer Hinsicht kann die erfolgreiche Behandlung durch die Nadelepilation in 3 Phasen eingeteilt werden.

In der ersten Phase dauern die einzelnen Sitzungen am längsten. Hier werden zunächst alle Haare einzeln mit der Goldsonde behandelt. Bei einer korrekt durchgeführten Nadelepilation wachsen die Haare, die sich in der aktiven Wachstumsphase (Anagenphase) befinden nicht mehr nach. Allerdings können sich je nach Körperregion 50 Pozent der Haare in der Ruhephase (Telogenphase) befinden.  Diese Haare zbw. solche, die sich im Nebenfollikel befinden, kommen im Laufe der nächsten Tagen, Wochen und Monaten erneut an die Oberfläche. Manchmal kann hierdurch der Eindruck entstehen, die Nadelepilation wäre nicht wirksam. Wichtig ist, hier einfach weiter zu machen, denn diese neu auftretenden Haare werden in einer zweiten Behandlungsphase entfernt.

Die erste Phase dauert bei der Entfernung der Gesicht-bzw. Barthaare abhängig von der Haardichte und -menge circa 1-4 Monate.

In der zweiten Behandlungsphase ist die Verbesserung der Situation deutlich sichtbar. Die nachwachsenden Haare, die in der ersten Behandlung nicht in der aktiven Wachstumsphase waren, können jetzt permanent zerstört werden. Das „haarfreie“ Ende der Behandlung rückt immer näher .

Diese zweite Phase dauert circa 3-4 Monate.

In der dritten Phase werden einzelne Haare, die später auftauchen in kurzen Einzelsitzungen entfernt.

Was muss ich vor und nach einer Behandlung beachten?

Vor einer Behandlungen dürfen die Haare nicht gezupft, gewachst oder epiliert werden. Aber sie sollten dafür möglichst am Vortag rasiert werden. Je kürzer der Haarschaft aus dem Haarfollikel herausragt, um so besser ist das Ergebnis. 

Nach der Behandlung solltest Du Deine Haut ein paar Tage vor UV-Strahlen schützen. Also lieber kein Solarium und Sonnenbaden bitte immer mit einem Lichtschutz.

Welche Kontraindikationen gibt es?

Auf Arealen mit großflächiges Tattoos,  Hautstellen, die eine Hauterkrankung aufweisen und insbesondere bei Hautkrebs führen wir keine Laserbehandlung aus.

Auch im Falle einer Schwangerschaft oder wenn Du einen Herzschrittmacher oder Defibrillator trägst, können wir keine Behandlung durchführen.

Eine Behandlung sollte auch nicht durchgeführt werden, wenn Du an einer Infektion erkrankt bist bzw. Dich erkältet hast.